Maltherapeutische Gruppe

Paula Modersohn-Becker, Malerin und Wegbereiterin des Expressionismus, wusste es schon: Der Umgang mit Farben unterstützt, sich selbst kreativ auszudrücken. Im künstlerischen Prozess wird Veränderung und Heilung ermöglicht und vollzogen.

Die Kunsttherapie arbeitet mit allen Mitteln der gestalterischen Methoden, von der Erstellung spontaner Stimmungsbilder auf Papier bis hin zum Schaffen von Plastiken oder Skulpturen. Als tiefenpsychologische Methode gibt die Kunsttherapie die Gelegenheit, tiefgreifende Prozesse anzuregen, um neue positive Sichtweisen und Veränderungen auf den eigenen vergangenen und den zukünftigen Lebenslauf zu entwickeln.

Kreativer Ausdruck in der Gruppe

Neben der gezielten Selbsterfahrung und -wahrnehmung ist ein weiteres wichtiges Feld die Arbeit auf der Beziehungsebene: Kreativität ist immer Ausdruck unserer Art, mit uns selbst und mit unserer Umwelt umzugehen. Der Mensch erlebt sich im Sozialen. So können wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden. Aber nicht nur das: Im Kreativen kann vorgelebt werden, wie Veränderungen durch ein Umdenken gelingen können.

Anhand der Bilder erhalten Sie einen kleinen Einblick in das maltherapeutische Angebot.

Wir laden Sie ein, auf Erkundungsreise zu gehen.

FAQ

Damit Sie eine Vorstellung bekommen, was Sie im Gruppenangebot Maltherapie erwartet, haben wir Antworten auf die häufigsten Fragen zusammengetragen, die uns bisher so begegnet sind.

Ich kann nicht malen, also habe ich in einer Maltherapiegruppe nichts verloren?!

Nein, Sie brauchen weder künstlerisches Talent oder künstlerische Vorbildung und haben auch keine Bewertung durch die Anleiterin oder andere Teilnehmende zu befürchten. Im Gegenteil dürfen Sie Ihrer Gestaltungslust freien Lauf lassen und künstlerische Materialien ausprobieren – wir laden Sie ein, neugierig zu sein auf das, was entsteht und mit Staunen zu betrachten, was so alles in Ihnen steckt!

Inwieweit muss ich mich vor der Gruppe zeigen oder sogar reden?

Die maltherapeutischen Methoden und Übungen sind Angebote – Sie entscheiden, inwieweit Sie sich einbringen möchten. Dabei gilt: Jede Gestaltung ist privat. Sie gestalten für sich und nur wenn Sie mögen, dürfen Sie Ihre Gestaltung mit der Gruppe teilen. Ein Austausch mit der Anleiterin oder der einen oder den anderen Frauen* ist möglich, aber kein Muss.

Ist Maltherapie gleich Psychotherapie?

Das maltherapeutische Angebot ergänzt das Beratungsangebot der Frauen*beratungsstelle. Es ist eine Möglichkeit, sich emotionalen Themen (und nicht mal den schlimmsten und am meisten belastenden, sondern durchaus auch denen, die stärken und guttun) auf eine besondere Art zu nähern. Das Gruppenangebot ersetzt keine Psychotherapie, sondern unterstützt ressourcen- und lösungsorientiert; im Vordergrund steht die Freude am kreativen Gestalten.

Gilt die Anmeldung für eine feste Gruppe oder kann ich auch zu einzelnen Terminen kommen?

Die Teilnahme an der Maltherapie-Gruppe ist freiwillig. Klar freuen wir uns, wenn Sie wieder kommen und sich so eine natürliche Verbindlichkeit in der Gruppe entwickeln kann. Denn das fördert den Austausch zwischen Ihnen und darum geht es ja vor allem: Begegnung mit anderen Frauen* und eine gute gemeinsame Zeit haben, vielleicht längerfristig aufeinander zählen können. Aber auch hier sind Sie ganz frei mit Ihrer Entscheidung.

Haben Sie noch Fragen oder Anmerkungen, bevor Sie sich für die Gruppe entscheiden können? Melden Sie sich gern über die angegebene E-Mail-Adresse.

Rahmenbedingungen

Wann: 12.04.24 | 24.05.24 | 28.06.24 | 13.09.24 | 11.10.24 | 08.11.24 | 06.12.24 | 17-19 Uhr
Wo: Frauen*beratungsstelle LEBENSZEITEN e.V., Melscher Str. 1, 04299 Leipzig
Wer: Der Kurs ist offen für alle Frauen* ab 16 Jahren und auf 10 Teilnehmende begrenzt.
Spendenbeitrag erbeten: 10€ Berufstätige, 5€ ermäßigt

Anmeldung und Informationen unter: maltherapie@lebenszeiten.org
Anmeldungen sollten bis mindestens 5 Tage vorher erfolgen; bei zu geringer Teilnahmezahl behalten wir uns vor, den Kurs kurzfristig abzusagen.

Anmeldung: Maltherapie